Ritterlager in Arnstorf

Am Wochenende haben wir Pläne geschmiedet, wie es im kommenden Jahr mit der Jonglier-Gruppe der Landshuter Hochzeit weitergehen kann. Seit einem Jahr haben wir uns wenig getroffen. Kaum Auftritte und der Schwung ist etwas raus. Das liegt sicher auch an mir, weil viel Zeit für Band und Straßenmusik drauf geht. Im letzten Jahr hatten wir als Gruppe zwei größere Sachen. Das Burgfest in Landshut mit vielen Gruppen der Landshuter Hochzeit und der Mittelalter-Markt in Arnstorf.

Für mich war das schönste Jonglier-Erlebnis des letzten Jahres das Ritterlager in Arnstorf. Am Abend war eine Feuer Show mit allen Akteuren geplant. Kurz vorher kam der Ober-Ritter auf uns zu. Die Ritter sollten spontan einen Feuer-Schwertkampf aufführen, hatten aber keinen Sprit mehr. Bei uns bin ich für die Logistik zuständig. Wir konnten aushelfen. Dafür wollten die Ritter sich mit Fruchtwein revanchieren. Zu der Zeit hatte ich schon leichten Gitarren-Entzug. Wir saßen erst am Lagerfeuer und dann an der Ritter-Tafel und ich habe die Runde mit meiner Gitarre belagert, bis wir nach 3 Uhr den Rückzug angetreten haben. Der Abend war richtig schön, trotz gelegentlicher peinlicher Witze von unserem Feuerspucker. Etwas komisch war ein Ritter Fräulein, das mitten im Satz eingeschlafen war und dann von ihrem Recken ins Zelt getragen werden musste. Entweder war sie vom entbehrungsreichen Lagerleben so ausgezehrt oder es war ein geschickt getarnter Anfall von Romantik, der ja durch liebliche Gitarrenklänge leicht ausgelöst werden kann. Die Rittersleut waren sehr herzlich, besonders der Chef der Truppe vom Zuschnitt eines Siegfrieds und die Mutter der Kompanie, Typ Brunhilde, die uns zum Abschied ordentlich an ihr Herz drückte. Die Rittergruppe ist im Sommer jedes zweite Wochenende auf einem anderen Markt. Da werden wir uns schon mal wieder treffen.

Für das nächste Jahr haben wir uns unter anderem 3 neue Nummern zum Mitmachen und Lachen vorgenommen, die wir nicht nur für das Publikum sondern auch für die anderen Gruppen im Lager aufführen können. Dann wird es auch wieder geselliger. Und Vielleicht läuft mir auch eine historisch zulässige Laute über den Weg.

Über 100canciones

Tango, Latin und Folk auf bayerischen Straßen und Plätzen. Wie kommt das und wo gehts hin?
Dieser Beitrag wurde unter 100 Canciones abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s