​Blutiger Daumen in Ingolstadt

Straßenmusik in Ingolstadt ist eine sichere Wette. Am Wochenmarkt beim Stadttheater ist viel Genusspublikum unterwegs. Nach 2 Stunden dort war der Markt zu Ende und für mich war ein Stellungswechsel angesagt.

Die Fußgängerzone ist im Wesentlichen eine lange Einkaufsstraße. Das ist nicht so ideal, weil die Leute oft eilig unterwegs sind. Ich habe mir ein Plätzchen vor einer Bankfiliale gesucht, wo man samstags keinen stöhrt. Gegenüber Ruhebänke und zwei Straßencafes, alles auf diskreter Distanz.

Als erkennbar war, dass meine Musik im Straßencafe gut ankommt, habe ich ein paar Renomierstücke ausgepackt, zwei Piazzollas und zwei gezupfte Milongas, die was her machen. Damit habe ich es nicht schlecht erraten. Auch die Bossa- und Cuba-Sektion scheint gefallen zu haben. Nach 3 Stunden Musizieren war ich fast fitter als am Vormittag. Der Zuspruch der Leute hat mich wohl angestachelt. Auch Stücke, wo ich am Vormittag ungewohnte Hänger hatte, liefen wieder einwandfrei. Die anfängliche Schwäche mag vielleicht der unvorsichtige Genuss eines dunklen Bieres einer heimischen Kopfweh-Brauerei am Vorabend verursacht haben.

Gute Zuhörer waren auch Väter mit ihren Kleinkindern. Die haben Zeit zum Trödeln, während die Mütter die Läden ansteuern können, ohne dauernd warten zu müssen. Besonders nett war ein Knirps, der gerade mal laufen konnte, aber schon prima mit der Windel wackeln. Ein paar Stücke lang hat so eine kleine Gesellschaft bei mir gelagert.

Eine Gruppe aus dem Straßencafe bedankte sich beim Abshied, das sei jetzt wie ein Urlaubstag gewesen. Eine andere Gruppe wünschte sich noch was Spanisches, weil die Damen am Tisch gerade vom Spanien-Urlaub zurück waren.

Als ich später mit „Prima di andare via“ das Ende meiner Darbietungen ansteuerte, stellte sich heraus, dass damit ohnehin das Ende gekommen wäre. Das Stück ist angesprochen basslastig und wegen des scharfkantig gebrochenen Nagels war nun endlich mein Daumen blutig. Das ist doch wahre Ausdauer – spielen, bis die Finger bluten.

wp-image-1786093467

Advertisements

Über 100canciones

Tango, Latin und Folk auf bayerischen Straßen und Plätzen. Wie kommt das und wo gehts hin?
Dieser Beitrag wurde unter 100 Canciones, Straßenmusik abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu ​Blutiger Daumen in Ingolstadt

  1. meinesichtderwelt schreibt:

    Aua – aber gut, dass du es positiv siehst 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s