Tango im Wohnzimmer

Das Cafe International war bei unserem „Konzert im Wohnzimmer“ voll besetzt. Eine Hand voll Leute mussten wieder gehen, weil sie keinen Platz mehr fanden. Es werden gut 50 Besucher gewesen sein. Denen scheint es allen gut gefallen zu haben. Dabei war es garnicht so viel Fankurve, sondern mehrheitlich Stammpublikum der Wohnzimmer-Konzerte.

Bis auf ein paar kleine Wackler hat das Konzert super geklappt. Das Publikum war die ganze Zeit aufmerksam und hat immer aufrichtig applaudiert. Für diesen Abend war die Kombination aus Italienern, Swing und viel Tango wohl das Richtige. Mir haben besonders unsere neuen Stücke gefallen und vor allem das Finale, das wir wieder zu viert gespielt haben.

Wir hatten keinen Hut zum Sammeln dabei. Dafür hat das Haus I einen sagenhaften mexikanischen Hut, so ein Deko-Monster mit Samt und Gold. Der war bei der „Bühne“ platziert und konnte nicht übersehen werden.

Hinterher meinte ein Gast, wir hätten doch diesen schönen Hut, warum wir dann nichts mexikanisches gespielt hätten. Dabei stellte sich heraus, dass er selber aus Südamerika stammt, mit unserer Musik bestens vertraut ist und alle unsere Lieder mitgesungen hatte. Über unsere Ungenauigkeiten im Text hatte er dabei großzügig hinweg gesehen.

Advertisements

Über 100canciones

Tango, Latin und Folk auf bayerischen Straßen und Plätzen. Wie kommt das und wo gehts hin?
Dieser Beitrag wurde unter sonstiges abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Tango im Wohnzimmer

  1. Jürgen Schröter schreibt:

    Ich war bei beiden Musik-Veranstaltungen zugegen, sowohl in Landshut beim „Konzert im Wohnzimmer“ im Haus International, als auch in Straubing im CUBUS. Beide waren nach meiner Meinung ein großer Erfolg die unter dem Motto standen: „Tango & More“. Besonders durch die Vielfalt und Perfektion der vorgetragenen Stücke zeigte große Professionalität. An dieser Stelle möchte ich aber nicht verhehlen, dass die äußerst charmanten Damen Frau Godela Hovestadt und Frau Jeannette Lakèl mit ihren einfühlsamen Gesangsdarbietungen sowie variablen Einsatz ihrer Instrumente, wie z. B. Harfe, Flöte usw., sehr viel zum Erfolg beigetragen haben.

    Besonders würde ich mich freuen, wenn man einen ausführlichen Flyer und eine neue CD erhalten könnte.

    Prof. Dr. Jürgen Schröter

  2. rainerpeffm rcpffm schreibt:

    ein Foto von dem besagten Monster-Mexiko-Hut (vielleicht sogar mit ein bisschen Geld drin, wenn auch nur als Fake) hätt ich schon gern gesehen 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s