Fishing for Compliments – Angeln im Trüben

Am Sonntag waren wir zum runden Geburtstag einer Tante eingeladen. Natürlich habe ich meine Musik Ausrüstung mitgeschleppt. War erwünscht auch weil Mikro und Verstärker für die obligatorischen Ansprachen sehr nützlich sind. Ein wenig Gitarre spielen konnte ich dann auch, obwohl der Lärm Pegel hoch und die Aufmerksamkeit gering waren. Über einzelne Komplimente durfte ich mich trotzdem freuen.

Eine ältere Dame von der anderen Seite der Verwandtschaft meinte, diese Musik gefalle ihr sehr. Die Gelegenheit wollte ich nutzen und wies darauf hin, dass die meisten Stücke Eigenkompositionen seien. Die Dame erwiderte, das wäre nicht so schlimm, es habe ihr trotzdem gefallen. Diese Antwort hat mich ziemlich verwirrt. Immer noch überlege ich, was ich davon halten soll. War das besonders trockener Humor? War die Frau ein wenig zu ehrlich für meine Bedürfnisse? War das einfach ein misslungenes Kompliment.

Ich nehme es einfach mal doppelt positiv auf. Sicher hat die Frau nicht geschwindelt, sonst hätte sie das besser gemacht. Sie hat mein Gitarrenspiel gelobt, obwohl sie differenziert und bewährte Qualität offenbar der Innovation und Individualität vorzieht. Schließlich wollte doch ein Lob hören und jetzt hab ich eins. Wer im Trüben fischt, muss zufrieden sein mit dem was er da heraus angelt.

Advertisements

Über 100canciones

Tango, Latin und Folk auf bayerischen Straßen und Plätzen. Wie kommt das und wo gehts hin?
Dieser Beitrag wurde unter Meine Musik abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Fishing for Compliments – Angeln im Trüben

  1. wolkenbeobachterin schreibt:

    lovely! ja, ich denke, das war trockener humor, – die bemerkung mit den selbstkomponierten stücken. es war ganz sicher nett gemeint, auch wenn es vielleicht bei dir erstmal verwirrend, irritierend bei dir ankam. es hat ihr gefallen. und mir auch. 🙂

  2. BOWMORE Darkest schreibt:

    Das war eine vorgefertigte Antwort.
    Hört sie nicht, das Stück wäre von Mozart oder von Lennon/McCartney kommt die vorgefertigte Antwort: „Das macht nichts“. Das macht wirklich nichts. Das Kompliment kam vorher.

    • 100canciones schreibt:

      Ich finde, als Empfänger eines solchen Lobes darf man einfach nicht zu kritisch sein. Floskel hin oder her, immerhin fand die Dame es wert, etwas lobendes zu sagen. Du hast in deiner Band-Laufbahn vielleicht schon ähnliche Erfahrungen gemacht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s