Marina in Buenos Aires

Langsam naht die Geburtstagsfeier, zu der sich die Jubilarin schon vor einem halben Jahr ausdrücklich „Marina“ von Rocco Granata gewünscht hat. Also: Rocco hat das Lied geschrieben und berühmt gemacht. Auf der Feier soll ich es singen.

Warum war das Stück bisher nicht in meinem Repertoire? Wahrscheinlich ist es zu sehr „Schlager“. Als Zupf-Stück macht es sich dann aber gar nicht so schlecht.

Jetzt wage ich noch ein musikalisches Experiment. Man stelle sich vor, Rocco  war gezwungen, in der Depression seine Heimat zu verlassen und in Argentinien sein Glück zu suchen. Nach der Überfahrt könnte sich das Lied vielleicht so anhören, wie mein Milonga-Mittelteil.

Die Moll-Melodie hat sich einfach ergeben. Natürlich gibt es dazu keine Noten.

Über 100canciones

Tango, Latin und Folk auf bayerischen Straßen und Plätzen. Wie kommt das und wo gehts hin?
Dieser Beitrag wurde unter Meine Musik abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Marina in Buenos Aires

  1. giftigeblonde schreibt:

    Gefällt mir sehr gut!
    Rocco würde das auch gefallen, da bin ich mir sicher 🙂
    Liebe Grüße!

  2. regenbogenlichter schreibt:

    Das gefällt mir gut… auch der hörbare Wechsel der Stimmungen…
    Liebe Grüße
    Ute

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s