Copilot – Selber fahren gegen Reisekrankheit

Meiner Nichte wird im Auto immer schlecht. Das war bei unseren Kindern auch so. Als Kind war ich auch davon geplagt. Ganz vorbei war es erst, als ich mich selber ans Steuer setzen durfte.

Mir leuchtet ein, dass die Übelkeit als Schutz vor Vergiftungen entsteht, wenn das, was wir sehen, und die Gleichgewichtswahrnehmung nicht zusammen passen. Darum wird es auch besonders schlimm, wenn man im Auto liest.

Es gibt ja viele Spiele fürs Auto, bei denen die Kinder ihre Aufmerksamkeit
auf die Umgebung richten sollen. das hilft schon etwas. Allerdings wird Kindern schnell langweilig. Zudem vermittelt der Blick aus dem Seitenfenster keinen guten Eindruck von der Bewegung des Autos.

Bei einer Fahrt vom Flughafen durch die bayrischen Hügel wurde mir klar, was am besten hilft. Die Nichte musste sich auf den Beifahrersitz setzen und die Aufgaben des Copiloten übernehmen. Sie musste mit einem imaginären Lenkrad mitlenken, Straßenschilder lesen und schauen, wo es lang geht. Sie hatte mit Verantwortung, dass wir gut ankommen.

Das hat sehr gut geholfen. Davor
mussten wir alle 15 Minuten anhalten. Danach war keine Rede mehr von der Reisekrankheit.

Advertisements

Über 100canciones

Tango, Latin und Folk auf bayerischen Straßen und Plätzen. Wie kommt das und wo gehts hin?
Dieser Beitrag wurde unter sonstiges abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Copilot – Selber fahren gegen Reisekrankheit

  1. Elvira schreibt:

    Gute Idee! Auch außerhalb des Autos 🙂

  2. wolfgang be schreibt:

    Hat dies auf Marsis Welt rebloggt.

  3. meinesichtderwelt schreibt:

    Gute Taktik, hätte ich gerne in meiner Kindheit genutzt. Macht meine Schwester manchmal mit meiner Nichte, die aber mit ihren noch nicht mal 3 Jahren noch zu klein für den Co-Piloten ist. Aber auch da klappt es direkt. Mir wird’s übrigens auch heute noch leicht übel, wenn ich hinten mitfahren muss – und am besten bin ich der Fahrer 😉 liebe Grüße von Doris

  4. regenbogenlichter schreibt:

    Ich kenne das auch und an unserm Jochpass ist mir als Beifahrer meist nicht wohl… trotz „Copilot“ und geradeaus schauen. Das sind die Kurven und der Gleichgewichtssinn. 😉
    LG
    Ute

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s