Gemütliche Musik in Grosseto

Grosseto ist die Provinzhauptstadt der südlichen Toskana. Eingebettet in die bergige Maremma liegt die Stadt in einem ebenen Flussdelta. Zuerst durch Gewerbegebiete dann durch Wohnviertel und ein Gewirr von Kreisverkehren und Einbahnstraßen gelangt man endlich zum Stadtkern.
Das historische Zentrum ist von einer dicken Festungsmauer umgeben und für normalen Verkehr gesperrt. Auf der Mauer ist ein Park angelegt. Außerhalb der südlichen Mauer wird jeden Donnerstag ein ausgedehnter Wochenmarkt abgehalten, der Einheimische und Touristen anzieht. So haben auch wir Marktbesuch, Einkauf und Straßenmusik zu einem Ausflug verbunden.

Mit einer Genehmigung für Straßenmusik in Grosseto hat es nicht mehr geklappt. Die zuständige Stadtpolizei war über Tage nicht erreichbar. Darum musste ich ohne eine solche musizieren. Immerhin habe ich den örtlichen Behörden eine Gelegenheit gegeben.

Bei der Suche nach dem richtigen Platz war ich zuerst unsicher, ob ich mich wirklich direkt vor Dom und Rathaus niederlassen sollte. Am Ende war es der einzige Platz, der zugleich gemütlich und etwas belebt war. Am Rand stehen Steinbänke im Schatten der Häuser. Die Obrigkeit war am Platz präsent, hat mir aber keine Aufmerksamkeit geschenkt. An einem Markttag wie heute hat die örtliche Polizei sicher besseres zu tun, als einen Gitarristen zu vertreiben, der halbwegs annehmbar und nicht zu aufdringlich spielt.

Mein erster Sympatisant wollte mir neben Geld auch eine Zigarette spenden. Ich musste ihn bitten, sie an meiner Stelle zu rauchen, quasi auf mein Wohl. Mehr als die Hälfte meiner Zuhörer waren deutsche Touristen. Mein größter Fan war ein kleinerJunge, der am liebsten selber mitspielen wollte. Seine Eltern haben die Pause stark ausgedehnt, um ihm die Freude zu gönnen.

Solange der Markt dauert, ist es im Stadtzentrum etwas ruhiger. Erst
wenn die Stände geschlossen werden, füllen sich die Plätze und Gassen. Meine Damen und ich haben uns dann wieder aufgemacht, um ein paar Stunden am nahegelegenen Strand zu verbringen.

Über 100canciones

Tango, Latin und Folk auf bayerischen Straßen und Plätzen. Wie kommt das und wo gehts hin?
Dieser Beitrag wurde unter Städte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s