Mimikry posthum

Die tote Schnecke, die jetzt seit mehr als einem Monat das Büro mit uns teilt, hat es bisher vermieden, zu Staub zu zerfallen. Das mag der Grund sein, dass sie Von den Damen mit dem Staubsauger so hartnäckig ignoriert wird.

Man kann die Schnecke eigentlich kaum noch als Solche erkennen. Seit sie sich von ihrem vorderen und hinteren Ende getrennt hat, ähnelt sie sehr einem trokenen Stück eines Zweiges. Sie ist auch ähnlich elastisch und stabil. Man fragt sich, ob nicht manches, was man für ein Zweiglein hält, in Wirklichkeit …

Die Täuschung ist so gelungen, dass man fast Absicht vermuten muss. Im Tierreich ist Mimikry sehr verbreitet,  also die äußerlich Veränderung zur Vortäuschung falsche Tatsachen. Gegenüber Fressfeinden wird Ungenießbarkeit, gegenüber Opfern Harmlosigkeit behauptet. Bei unserer Schnecke kommt wohl nur Ersteres in Frage. Die Tarnung ist perfekt gelungen. Aber zu welchem Preis?

Was bisher geschah

Über 100canciones

Tango, Latin und Folk auf bayerischen Straßen und Plätzen. Wie kommt das und wo gehts hin?
Dieser Beitrag wurde unter Tiere im Büro veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s