Candombe

Die Candombe kann als eine der Wurzeln des Tango betrachtet werden. In diesem Sinn ist auch oft vom Tango Negro die Rede.

Diese Musikform der schwarzen Sklaven in Argentinien ist stark von den afrikanischen Trommeln geprägt. Unter der Bezeichnung Candombe gibt es immer noch schwarze Trommelgruppen, die den Faschingsumzug anführen. Und so klingen auch viele alte Aufnahmen nach Faschingsball.

Der Rhythmus ist etwas versetzt. Der zweite Schlag ist bis kurz vor den dritten Schlag verzögert. Lautsprachlich klingt das vielleicht so:

Dum – Dadum Da Dum – Dadum Da

Getanzt wird die Candombe recht lebhaft und körperbetont, auch mit Bewegung im Oberkörper, was ja sonst beim Tango nicht angesagt ist.

Juan Carlos Caceres hat mit seinen Kompositionen die Candombe in der aktuelle Tango Musik etabliert. Stücke wie Tocà Tango oder Tango Negro sind nicht nur Hits auf der Tanzfläche sondern lassen auch die Passanten auf der Straße aufhorchen. Mit Candombes habe ich bisher die die größte Audience versammelt.

Über 100canciones

Tango, Latin und Folk auf bayerischen Straßen und Plätzen. Wie kommt das und wo gehts hin?
Dieser Beitrag wurde unter Literatur abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s