Tango Fakebook

Den Namen dieser Notensammlung darf man nicht missverstehen. Es handelt sich nicht um gefälschte oder nachgemachte Tangos. In dem Buch sind mehr als 100 Tangos von Rang und Namen versammelt. Die Bezeichnung Fakebook steht für die Vereinfachung der Noten. Wie bei der Mandragora Sammlung und den Jazz Real Books ist jedes Stück auf einer Seite mit Melodie und Akkorden und einfacher Struktur aufgeschrieben. Allerdings kursiert das Tango Fakebook nicht frei im Netz. Mark Whyman aus Holland hat das Buch zusammengestellt und vertreibt es direkt. Ich finde, der Inhalt ist den Preis allemal wert.

Es ist ja auch nicht so leicht, im Musikladen an gute Tango Literatur zu kommen. Und dann sind die Arrangements auf bestimmte Instrumente festgelegt und so ausgearbeitet, dass sie schwer zu übertragen sind.

Klar muss man beim Fakebook auch Zeit investieren, damit ein richtiges Stück daraus wird. Aber man muss nicht mehr die eigentliche Melodie, Harmonien und Struktur herausfinden.

http://delfmusic.eu/tangofakebook.html

Über 100canciones

Tango, Latin und Folk auf bayerischen Straßen und Plätzen. Wie kommt das und wo gehts hin?
Dieser Beitrag wurde unter Literatur abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s